Wohnberechtigungsschein Nürnberg

Der Wohnungsmarkt in Nürnberg ist angespannt. Es gibt kaum genug preisgünstige Mietwohnungen um den Bedarf von vor allem jungen Familien mit Kindern zu decken. Aufgrund des Wohnungsmangels gehen die Mietpreise in die Höhe, denn die Nachfrage und das Angebot regulieren den Preis. Die teilweise exorbitanten Mietpreise und die unzähligen Bewerber auf jede freie Wohnung machen die Wohnungssuche zum Akt der Verzweiflung für viele. Etwa 8000 Menschen sind in Nürnberg durchschnittlich auf der Suche nach einer neuen, bevorzugterweise größeren Wohnung – die Chancen fündig zu werden ist gering.
Wer günstige oder generell finanzierbare Mietwohnungen sucht, sollte sich mit dem Gedanken einer Sozialwohnung anfreunden. Denn selbst ein Normalverdiener kann sich heute die horrenden Mieten für meist nur wenige Quadratmeter leisten und muss überall Abstriche machen und einsparen, wenn er pünktlich am Monatsanfang dem Vermieter die Miete überweisen will.

Wohnberechtigungsschein Nürnberg anfordern

WBS Nürnberg

Hier können Sie bei uns ganz einfach und bequem den Antrag für den Wohnberechtigungsschein Nürnberg per E-Mail anfordern.

Sie erhalten den Downloadlink dann direkt per Mail zugeschickt. Lediglich die Anmeldung zu unserem Newsletter ist erforderlich. Sie können das Formular direkt online ausfüllen oder ausdrucken.


* Mit dem Download sind Sie damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse vom Betreiber des Portals für Werbezwecke per Newsletter für die hier genannten Geschäftsbereiche genutzt wird. Sie erhalten in der Regel einen Newsletter pro Tag. Sie können der Nutzung der Daten zu Werbezwecken jederzeit per E-Mail an abmeldung @ wohnberechtigungsschein.net widersprechen. Ja, ich bin mindestens 18 Jahre alt. Dieser Service wird durch Werbung finanziert.

* Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.


Der soziale Wohnbau in Nürnberg

Panorama von Fürth und Nürnberg mit Fernsehturm bei blauen HimmelDer soziale Wohnungsbau ist daher ein allgegenwärtiges Thema in Nürnberg. Stadtteile wie die Südstadt oder Gostenhof bieten bereits solche Wohnungen an, jedoch sind es noch lange nicht genug. Bis 2030 soll der Bedarf an Wohnungen in Nürnberg bis auf 34.000 gestiegen sein und die meisten dieser Wohnungssuchenden können sich keine Mietpreise von 12 EUR oder mehr pro Quadratmeter leisten. Also muss die Stadt reagieren und statt Immobilien oder Grundstücke so teuer wie möglich zu verkaufen, in den sozialen Wohnungsbau investieren.
Dieses Umdenken hat noch nicht ganz stattgefunden, in Bahnhofsnähe entsteht die Marienzeile, ein Büro- und Geschäftskomplex und auf der anderen Straßenseite wurden alte Häuser für den Neubau von Penthäusern und Eigentumswohnungen abgerissen. Und auch in der Südstadt, wo traditionell die Arbeiterklasse anzutreffen ist, wurde unlängst eine alte Pharmafabrik in ein Mietobjekt mit ausschließlich Eigentumswohnungen umgebaut.

Das macht natürlich die Wohnsituation nicht besser. Unlust und Frust breiten sich aus, Träger wie die WBG – die Wohnungsbaugenossenschaft – suchen händeringend bezahlbare Wohnungen für ihr Klientel. Doch Sozialwohnungen sind unrentabel, die Bauträger werden mit der 30% Regelung dennoch dazu gezwungen, Sozialwohnungen zu bauen. Diese Regel besagt, dass die Bauträger zu 30% öffentlich geförderte Wohnungen mitbauen müssen, ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Dennoch entstanden so bereits 48 Sozialwohnungen, 16 Reihenhäuser und 27 Eigenheime am Nordbahnhof und 32 Sozialwohnungen konnten so am Nordostbahnhof gebaut werden. Das ehemalige Quelle-Gelände soll bald mit 95 Sozialwohnungen zu Buche schlagen und selbst im besser gestellten Mögeldorf sind 28 Mietwohnungen mit Förderung geplant.
Oberbürgermeister Maly sieht es als Herausforderung, die finanziell schlechter gestellte Bevölkerung in den nächsten Jahren mit bezahlbaren Wohnungen zu versorgen. Zwar würde mit der 30% Regelung einiges an Bedarf abgefangen, jedoch bleibt die Situation auf Jahre hinaus angespannt was den sozialen Wohnbau anbelangt.
Um eine einkommensorientierte Wohnung oder eine Sozialwohnung anmieten zu können – sofern man denn eine gefunden hat – benötigt man den sogenannten Wohnberechtigungsschein.

Wohnberechtigungsschein Nürnberg – wo beantragen?

Anspruch auf den Wohnberechtigungsschein Nürnberg haben alle Personen, die dauerhaft in Deutschland leben und die Einkommensgrenze nicht überschreiten.
Der Antrag auf die Vermittlung einer geförderten Wohnung kann bei der Stadt Nürnberg erfolgen. Das Amt für Existenzsicherung und soziale Integration, mit der Abteilung Wohnungsvermittlung und Wohngeld ist dafür zuständig, die Kontaktdaten finden Sie am Ende des Artikels.

Damit der Wohnberechtigungsschein Nürnberg ausgestellt werden kann müssen die erforderlichen Nachweise erbracht werden und die notwendigen Unterlagen zeitnah eingereicht werden.

Was muss nachgewiesen werden?